DEFR

Should I stay or should I fly?

Check für nachhaltige Dienstreisen von StopArmut

Die Kampagne StopArmut präsentiert ein neues Tool: den«Check für nachhaltige Dienstreisen». Der Check betrachtet die Reise ganzheitlich und zeigt auf, ob ein Dienstflug unter dem Strich einen positiven oder negativen Beitrag leistet. Dazu werden ökologische, soziale, ethische und wirtschaftliche Faktoren einbezogen. Der Nutzen: weniger Reisen und weniger Kosten, dafür einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

>> weiterlesen

 

 

StopPauvreté mit neuer Koordinatorin

Véronique Lambelet ab März neue Koordinatorin der Westschweizer Kampagne

Die Sensibilisierungskampagne StopPauvreté erhält ein neues Gesicht in der Romandie. Véronique Lambelet wird per 1. März 2017 die Nachfolge von Emmanuel Ziehli antreten. Véronique Lambelet ist eine dynamische Persönlichkeit mit einem starken Anliegen für soziale Gerechtigkeit und einem grossen Enthusiasmus, Menschen dafür zu mobilisieren, sich für eine gerechtere Welt einzusetzen.

 

Medienmitteilung (franz.)

Die aktuelle Krise ist eine Krise der Solidarität

StopArmut Flüchtlingskonferenz mobilisiert über 800 Besucher

Am Samstag, 19. November, fand im Berner vonRoll-Areal die Nationale Flüchtlingskonferenz von StopArmut statt. Das Programm war gespickt mit verschiedenen Höhepunkten: Neben Referaten, einer Debatte und Workshops zur Flüchtlingsproblematik fand auch die Ehrung der Gewinner des StopArmut-Preises statt. Das Organisationskomitee zeigte sich hoch erfreut über das grosse Interesse der 820 Konferenzbesucher.

 

Medienmitteilung

Wir fordern mehr Transparenz und Gerechtigkeit

Stellungnahme von Micah Global zu den Panama Papers und Korruption

Eine Kombination von tiefen Steuern oder Steuergeschenken, geringe Anforderungen an die Rechnungslegung, Intransparenz und einer Gesetzgebung, welche die Reichen begünstigt haben die Attraktivität von Steueroasen so gesteigert, dass die dort deponierten Gelder auf die unglaubliche Zahl von 32 Billionen US-Dollar angewachsen sind. weiterlesen

Proselytismus ist tabu

Debatte an der INTERACTION Jahrestagung

Christliche Hilfswerke sind weltweit zu einem wichtigen Faktor bei der Entwicklungs- und Nothilfe geworden. Dass durch die Hilfseinsätze Menschen Christen werden könnten, ist vor allem eine europäische und schweizerische Besorgnis, wie sich an der Jahrestagung des Dachverbandes Interaction Schweiz zeigte. weiterlesen

Weckruf gegen Hunger und Armut

Gegen drohenden Kahlschlag bei der Entwicklungszusammenarbeit

Zusammen mit mehr als 30 Organisationen der Schweizer Zivilgesellschaft fordert INTERACTION die National-und Ständeräte auf, nicht auf dem Buckel der Ärmsten zu sparen, sondern 0.7% unseres Nationaleinkommens für die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit einzusetzen. weiterlesen

Die Schweiz kann die Augen vor den Nöten der Welt nicht verschliessen

Die Finanzkommission des Nationalrats will noch weniger Mittel in die Entwicklungszusammenarbeit investieren

In einer Medienmitteilung beurteilt die Schweizerische Evangelische Allianz SEA die Sparpläne als zu kurzsichtig und spricht sich dafür aus, dass die Schweiz ihre Verantwortung bei der globalen Armutsbekämpfung wahrnimmt.

 

Medienmitteilung

Stabübergabe bei TearFund Schweiz

Zum 1. Februar 2016 übernimmt Adrian Förster die Leitung von TearFund Schweiz. Zuletzt leitete er bei der Schweizer Allianz Mission (SAM) zehn Jahre ein  Entwicklungsprojekt in Guinea und war anschliessend fünf Jahre Programmverantwortlicher für Kamerun und Tschad. Das passt perfekt.

 

weiterlesen

Evangelische Leiter bewerten Klima-Abkommen als historischen Meilenstein

Die Weltweite Evangelische Allianz (WEA), A Rocha International, Tearfund und das Lausanne Creation Care Network haben anlässlich des Pariser Klimagipfels im Dezember 2015 eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. Die Unterzeichner begrüssen darin das Abkommen und verpflichten sich, sich weiterhin für Klimagerechtigkeit einzusetzen und von den weltweiten Entscheidungsträgern die Umsetzung des Abkommens einzufordern.


Gemeinsame Erklärung lesen

Gemeinsame Erklärung gegen die Kürzungen bei der Entwicklungszusammenarbeit

Ein Budget für und nicht gegen die Ärmsten

Die Hilfswerke des Verbandes INTERACTION haben an ihrer Mitgliederversammlung am 20. November in Bern in einer gemeinsamen Erklärung Bundesrat und Parlament dazu aufgerufen, die Gelder der staatlichen Entwicklungshilfe in der bisherigen Höhe beizubehalten.

 

Zur Medienmitteilung

Micah Call to Action: Zeichen für eine gerechtere Welt

Teilnehmende der StopArmut-Konferenz setzen Zeichen für eine gerechtere Welt

Mit dem gemeinsamen Lesens des Micah Calls endete die StopArmut-Konferenz 2015. Fast alle Teilnehmenden der Konferenz zündeten ein Teelicht an und brachten so zum Ausdruck, dass sie sich in ihrem Alltag für eine gerechtere Welt einsetzen möchten.

 

weiterlesen

Wann hört das endlich auf?

Zum Abschluss der diesjährigen StopArmut Konferenz zünden die 400 Besucher eine Kerze an und stellen diese symbolisch auf einer Weltkarte an diversen Orten auf. Danach stehen sie geschlossen auf der Bühne und bekennen sich dazu, sich für eine gerechtere Welt und für Frieden einzusetzen. Dem feierlichen Abschluss der Konferenz ist ein bewegender Tag vorausgegangen.

 

weiterlesen

Leymah Gbowee zu Gast bei StopArmut Konferenz in Basel

Leymah Gbowee hat 2011 den Friedensnobelpreis für ihren gewaltlosen Widerstand gegen das Taylor-Regime in Liberia erhalten. An der diesjährigen StopArmut Konferenz in Basel forderte sie die Zuhörer in einer engagierten Rede dazu auf, sich in ihrem Alltag konsequent für Frieden einzusetzen.

 

Sendebeitrag Telebasel

Wohnraum für Flüchtlinge

Crowdfunding der SEA für eine Koordinationsfachperson

30'000 Flüchtlinge kommen wohl in diesem Jahr in die Schweiz, um hier einen Asylantrag zu stellen. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH), weitere Organisationen und die Kirchen haben deshalb die Bevölkerung aufgerufen, auch privat Wohnraum für (vorläufig) aufgenommene Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.

 

weiterlesen

Sustainable Development Goals Launched

On the 25th September 2015, over 200 nations gathered in New York at the United Nations to launch the Sustainable Development Goals (SDGs). These new 17 Goals build on the previous 8 Millennium Development Goals (MDGs).

 

read more

10 Jahre sind gerade richtig für einen Wechsel

Bei Wycliffe Bibelübersetzer in Biel steht Mitte September ein wichtiger Wechsel bevor: Nach zehn Jahren übergibt Hannes Wiesmann die Leitung an Thomas Deusch.

 

weiterlesen

Kürzungen der Entwicklungshilfe

Am 28. August 2015 gab der Bund die aktuellen Zahlen für das Budget 2016 bekannt. Dabei ist klar geworden, dass auch die Ausgaben für die Entwicklungshilfe gekürzt werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist 2016 bei der Entwicklungshilfe des Bundes demnach mit einem Rückgang von -3,8 % (ca. 100 Mio. CHF) zu rechnen.

Finanzberichterstattung des Bundes

Jahrestagung 2015: Sustainable Organisation

Die Jahrestagung vom 19. - 20. Mai 2015 auf dem Twannberg diente dem Erfahrungsaustausch und der Umsetzung der von Interaction geförderten nachhaltigen Entwicklung - nicht nur in den Projekten, sondern auch in der Arbeitsweise der Mitglied-Organisationen.

weiterlesen

Konzernverantwortungsinitiative

Über 60 Schweizer Organisationen haben am 21. April 2015 die "Konzernverantwortungs- initiative" lanciert. Darunter auch StopArmut 2015. Sie fordert, dass Firmen den Schutz von Menschenrechten und der Umwelt verbindlich in sämtliche Geschäftsabläufe einbauen

 

Artikel auf StopArmut Website weiterlesen

Partnerschaft hat immer zwei Sichtweisen

An der Tagung  von „Interaction“ am 26.-27. Mai 2014 gingen verschiedene Referenten aus dem In- und Ausland auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit in Entwicklungs- und Nothilfeprojekten ein.

weiterlesen

Zwei neue Mitglieder bei Interaction

Zwei neue Mitglieder bei Interaction

Die Mitgliederversammlung hat die beiden Organisationen Medair und World Vision Schweiz als neue Interaction-Mitglieder willkommen geheissen. Mit den beiden neuen Mitgliedern steigt das bisherige jährliche Umsatzvolumen von 60 Millionen auf über 150 Millionen Franken.

weiterlesen