DEFR

Teilnehmende der StopArmut-Konferenz setzen Zeichen für eine gerechtere Welt

Teilnehmende StopArmut-Konferenz 2015

Mit dem gemeinsamen Lesen des Micah Calls endete die StopArmut-Konferenz 2015. Fast alle Teilnehmenden der Konferenz zündeten ein Teelicht an und brachten so zum Ausdruck, dass sie sich in ihrem Alltag für eine gerechtere Welt einsetzen möchten. Der Micah Call stammt von Vertretern des Netzwerkes Micah Global, zu dem neben der Kampagne StopArmut 580 weitere Organisationen in insgesamt 84 Ländern zählen.

 

Micah Call (deutsche Übersetzung)

8. Dezember 2014

 

Aufbauend auf der Micha-Erklärung von 2004, im Bewusstsein der enormen globalen und lokalen Herausforderungen welchen wir heute und in den kommenden Jahren gegenüberstehen, erklären wir gemeinsam:

 

Als Nachfolger Jesu, verpflichten wir uns, uns gemeinsam für Gerechtigkeit einzusetzen, bedingungslos zu lieben und demütig vor unserem Gott zu sein.

Wir rufen alle Verantwortungsträger in Wirtschaft und Politik auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene dazu auf, sich weiterhin mit aller Entschlossenheit für folgende Anliegen einzusetzen:

  • Die Überwindung von Armut
  • Die Bekämpfung von Ungerechtigkeit und Ungleichbehandlung und indem sie selber Vorbilder sind
  • Politische Rahmenbedingungen , die das Wohlergehen und die Sicherheit aller unter ihrer Obhut lebenden Menschen ermöglicht
  • Die Bekämpfung von Korruption in all ihren Erscheinungsformen und die Sicherstellung, dass Ressourcen primär zur Deckung der elementaren Bedürfnisse der Menschen verwendet werdenDen Schutz und die Bewahrung der Umwelt so, dass auch künftige Generationen auf einem gesunden Planeten leben können.

Wir rufen die Ortskirchen auf der ganzen Welt dazu auf:

  • Die Gesellschaft zu transformieren und einander dabei zu helfen, gerecht zu leben, praktische Nächstenliebe zu üben und Friedensstifter zu sein
  • Gute Haushalterschaft vorzuleben und Vorbilder für einen von Einfachheit, Großzügigkeit, Gleichheit und Gerechtigkeit geprägten Lebensstil zu sein, der die Schöpfung bewahrt
  • Sich für Versöhnung einzusetzen und zur Heilung von Spaltungen und Konflikten beizutragen, um Gemeinschaften  ein friedliches, von Respekt und Würde geprägtes Miteinander zu ermöglichen
  • Das Wohlergehen der Städte zu suchen und Salz und Licht zu sein.

Als Nachfolger Christi sind wir aufgerufen Verantwortung zu übernehmen.

Gemeinsam verpflichten wir uns dazu, unsere Bemühungen zu erneuern, von Entscheidungsträgern Rechenschaft zu fordern und eine Gesellschaft zu gestalten, die allen ein erfülltes Leben ermöglicht.

Wir erklären, dass wir nicht ruhen werden, bis wir eine Welt voller Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Liebe verwirklicht sehen.

Möge er uns mit seinem Geist erfüllen, damit wir ein Segen für die Nationen sind, positive Veränderungen anstossen und die Gute Nachricht des Königreiches Gottes verkündigen.

 

Englische Orignialversion

 

zurück